Warning: fopen(/www/htdocs/w0128951/maerkischer-bote.de/wp-content/plugins/nextgen-gallery/nggallery.php): failed to open stream: No such file or directory in /www/htdocs/w0128951/maerkischer-bote.de/wp-includes/functions.php on line 5568

Warning: fread() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /www/htdocs/w0128951/maerkischer-bote.de/wp-includes/functions.php on line 5571

Warning: fclose() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /www/htdocs/w0128951/maerkischer-bote.de/wp-includes/functions.php on line 5574
Die Lausitz ist als Wohnstandort gefragt -

Die Lausitz ist als Wohnstandort gefragt

Vom Anstieg der Mieten in vielen deutschen Großstädten profitiert auch die Lausitz. Vom Dorf bis zur Stadt wird hier kulturell viel geboten und das Leben ist relativ preiswert. In Berlin oder Dresden arbeiten und in der Lausitz wohnen, ist bereits Realität. Wie hier in der Neißestadt Guben haben sich viele Städte der Region herausgeputzt und bieten ein attraktives Wohnumfeld | Foto: Stadt Guben

Baufirmen sind stark ausgelastet / Wohneigentum als Altersvorsorge bleibt weiterhin beliebt.

Region (mk). Wer durch die Dörfer und Städte der Lausitz fährt, wird immer wieder Baukräne und Baurüstungen zu Gesicht bekommen. Die Kredit- zinsen sind niedrig.
Vor allem junge Familien nutzen an den Rändern der Städte diese Gelegenheit für das Alter mit einem eigenen Haus vorzusorgen. Apropos junge Leute: Cottbus ist auch als Wohnstandort bei Familien und Studenten sehr begehrt.
Als ein guter Indikator für die Immobilien-Nachfrage ist die Auslastung des Baugewerbes. Das Bauhauptgewerbe in Südbrandenburg hat im Jahr 2017 den deutlichsten Wachstumsanstieg seit den letzten zehn Jahren zu verzeichnen. Das ergab die Auswertung der amtlichen Statistik durch die Industrie- und Handelskammer Cottbus. Der Gesamtumsatz 2017 ist gegenüber 2016 bei Betrieben mit mehr als 20 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe um 5,5 Prozent auf 752 Millionen Euro gestiegen. Die Auftragseingänge sind zwar im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent etwas zurückgegangen, aber auf Grund des Auftragsstaus bei vielen Betrieben laufen die Geschäfte weiterhin auf Hoch- touren.
In fast allen Bausparten konnten die Unternehmen höhere Umsätze erzielen. Im Hochbau ist der Umsatz im Jahr 2017 um 5,7 Prozent gegenüber 2016 gestiegen und im Tiefbau um
5,8 Prozent. Wachstumstreiber ist nach wie vor der Wohnungsbau, der ein Umsatzplus von 11,4 Prozent verzeichnen kann. Auch im gewerblichen und industriellen Hochbau haben sich die Umsätze gegenüber dem Vorjahr um 4,5 Prozent erhöht.
Im Tiefbau hat der Straßenbau deutlich um 8,5 Prozent zugelegt. Wie die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage der IHK Cottbus belegen, wird sich der positive Trend im Bauhauptgewerbe fortsetzen. 95 Prozent der Unternehmen des Baugewerbes erwarten für die kommenden Monate einen besseren bzw. gleichbleibenden Geschäftsverlauf. Größtes Problem der Unternehmen ist allerdings, dass auf Grund von fehlenden Fachkräften nicht genügend Kapazitäten vorhanden sind, der hohen Nachfrage gerecht zu werden. Viele Lausitzer Städte, die derzeit von der Einwohnerzahl schrumpfen, setzen zudem auf den Wohnstandort Lausitz. In Berlin oder Dresden zu arbeiten und hier angenehm und preiswert zu wohnen, ist bereits jetzt keine Zukunftsmusik mehr.
Wichtig dafür ist aber auch eine gute Infra- struktur mit guter
Straßen- und Schienenanbindung sowie schnellem Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.